Ankara ärgert Bagdad

Fall Haschimi stört irakisch-türkische Beziehungen

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bei einer Anschlagsserie auf einem Markt in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Freitag mindestens fünf Menschen getötet worden. 31 weitere seien verletzt worden, als es auf dem Markt drei aufeinanderfolgende Explosionen gegeben habe, hieß es von Ärzten und aus Sicherheitskreisen. Unter den Verletzten seien etwa 20 Minderjährige.

Auch die außenpolitischen Konflikte Iraks nehmen gegenwärtig zu. So hat der Protest von etwa 200 aufgebrachten Irakern vor dem türkischen Konsulat in Basra (Südirak) die angespannten Beziehungen zwischen Irak und der Türkei auf eine weitere Probe gestellt. Die Demonstration am vergangenen Samstag richtete sich gegen die Entscheidung Ankaras, den mit internationalem Haftbefehl gesuchten irakischen Vizepräsidenten Tarik al-Haschimi nicht nach Irak auszuweisen. Sollte die Türkei ihre Meinung nicht innerhalb von zwei Wochen ändern, werde man türkische Unternehmen in Irak boykottieren, kündigte Hassan Hamdi al-Izzi von der Vereinigten Arbeitergewerkschaft an, die den Protest organisiert hatte.

Der Boykott werde in Basra beginnen, man werde auf die Ausweisung türkischer Unternehmen drängen, sollte Ankara nicht einlenken. »Werft die Türken raus!« riefen die Demonstrante...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.