70 Kontrolleure merkten nichts

Ministerpräsident entschuldigt sich in Regierungserklärung für Flughafendebakel

  • Von Andreas Fritsch
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Rund zwei Wochen, nachdem der Termin der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens »Willy Brandt« in Schönefeld völlig überraschend verschoben wurde, entschuldigte sich Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) am Montag für den »erheblichen Schaden«, welcher der Region daraus erwachse und das »schlechte Bild«, das sie abgebe. Der Ministerpräsident ist stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Flughafengesellschaft.

»Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen«, sagte Platzeck in einer Regierungserklärung, die er bei einer Sondersitzung des Landtags abgab. Er forderte aber auch dazu auf, nicht alles schlecht zu reden. Warum die Verschiebung so spät mitgeteilt wurde, dafür hatte auch Platzeck lediglich Vermutungen, und die entstehenden Mehrkosten konnte er nicht beziffern.

Es sei auch den Angehörigen des Aufsichtsrats schon länger klar gewesen, dass »nicht alles zur Eröffnung perfekt« gewesen wäre, sagte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 805 Wörter (5579 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.