Parteispitze ohne Lafontaine

Verzicht als Signal für »Neuanfang jenseits bisheriger Konfrontationslinien«

Oskar Lafontaine zieht seine Kandidatur für den Linken-Vorsitz zurück und überlässt Dietmar Bartsch das Feld. Er habe für sein Angebot aus Ost und West sehr viel Unterstützung erhalten, ließ Lafontaine am Dienstag mitteilen.

Oskar Lafontaine gab am Dienstag bekannt, nicht mehr für den Posten des Vorsitzenden der LINKEN - oder andere bundespolitische Aufgaben - zur Verfügung zu stehen. Sein Beweggrund zu kandidieren sei es gewesen, »die LINKE in einer für sie sehr schwierigen Situation nicht im Stich zu lassen«, schreibt Lafontaine. Er habe »für dieses Angebot aus Ost und West sehr viel Unterstützung erhalten«. Seine Bereitschaft habe indes »nicht zu einer Befriedung der innerparteilichen Auseinandersetzung geführt«. Die Konflikte seien weiter eskaliert. In solchem Umfeld sehe er sich nicht in der Lage, »dazu beizutragen, dass die LINKE wieder eine starke bundespolitische Kraft wird«. Er sei zu dem Schluss gekommen, dass nur »ein Neuanfang jenseits der bisherigen Konfrontationslinien die derzeitige festgefahrene Situation überwinden kann«.

Bodo Ramelow, Vorsitzender der Thüringer L...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 403 Wörter (2826 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.