Kaum Wohnungen für Hartz-IV-Empfänger

70 000 Haushalte auch nach neuer Regelung mit zu hohen Mieten

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auch nach der vom Senat beschlossenen neuen Wohnkosten-Regelung für Hartz-IV-Empfänger werden weiterhin etwa 70 000 und damit fast ein Viertel der betroffenen Haushalte Mieten zahlen, die über den Richtwerten liegen. So das Ergebnis einer Studie des Forschungsinstituts Topos, die der Berliner Mieterverein in Auftrag gegeben hatte. Vor der am 1. Mai in Kraft getretenen Neuregelung lagen etwa 100 000 Bedarfsgemeinschaften über den Mietrichtwerten.

Dass ihre Zahl nicht weiter geschrumpft ist, ist für Mietervereinschef Reiner Wild eine »schockierende Erkenntnis«. Denn die Betroffenen müssten nun entweder die über den Mehrkosten liegenden Mieten aus dem Regelsatz des Jobcenters zahlen, was zu weiterer Verarmung führe, oder sich eine preiswertere Wohnung suchen. Und die dürfte auch zu den neuen Richtwerten kaum zu bekommen sein.

Dabei liegt es nicht an der Wohnqualität, dass Hartz-IV-Haushalte die Mietgrenzen kaum einhal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 426 Wörter (3012 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.