Aert van Riel 23.05.2012 / Titel

Reiche Griechen sollen zahlen

Linksbündnis SYRIZA und LINKE werben für alternative Krisenpolitik

Das griechische Linksbündnis SYRIZA sieht angesichts des Präsidentenwechsels in Frankreich neue Perspektiven für eine alternative Krisenpolitik. Diese präsentierte SYRIZA-Chef Alexis Tsipras gestern zusammen mit den LINKE-Politikern Gregor Gysi und Klaus Ernst vor der Berliner Bundespressekonferenz.

Alexis Tsipras (Mitte) flankiert von den LINKE-Politikern Klaus Ernst (links) und Gregor Gysi

Im Vorfeld des heutigen EU-Gipfels, wo über Strategien gegen die Wirtschaftskrise diskutiert wird, hat der SYRIZA-Vorsitzende Alexis Tsipras in Berlin ein Ende der Austeritätspolitik gefordert. »Diese Politik ist gescheitert«, sagte Tsipras. Eine neue Krisenpolitik sei auch im Interesse der deutschen Steuerzahler, deren Geld ansonsten in einem Fass ohne Boden verschwinden würde. Denn die Mittel aus den Rettungspaketen würden derzeit vor allem zur Bankenrettung eingesetzt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: