Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Athen: Linkes Bündnis formiert sich neu

SYRIZA soll einheitliche Partei werden

Nach den Konservativen formieren sich auch die Linken in Griechenland mit Blick auf die Wahlen neu.

Athen (dpa/nd). Aus dem Parteienbündnis SYRIZA soll eine einheitliche Partei werden, um die Chancen auf einen Sieg bei den Wahlen am 17. Juni und auf 50 Bonus-Mandate zu erhöhen.

Die Erklärung zur Parteibildung sei der zuständigen Abteilung des höchsten Gerichtshofes vorgelegt worden, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch aus Parteikreisen. Vor wenigen Tagen hatten bereits die Konservativen ihre Kräfte gebündelt, kleinere Formationen kehrten in den Schoß der Mutterpartei Nea Dimokratia zurück.

Bisher waren in der Koalition der Radikalen Linken zwölf Gruppen, Parteien und Gruppierungen vertreten. SYRIZA soll künftig SYRIZA-Vereinigte Soziale Front heißen, bestätigte ein Sprecher des Gerichtshofes. An der Spitze der Partei soll weiter der 37-jährige Politiker Alexis Tsipras stehen.

Das griechische Wahlgesetz sieht vor, 250 der 300 Sitze im Parlament mit einfacher Mehrheit zu vergeben. Die restlichen 50 Sitze gehen alle an die stärkste Partei. Dies gilt nicht, wenn es sich um ein Parteienbündnis handelt. Dann gehen die 50 Bonusstimmen an die nächste einheitliche Partei.

Die Umfragen deuten auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Konservativen und SYRIZA hin. In einigen Umfragen führen die Linken, die anders als Nea Dimokratia das Sparprogramm auf Eis legen wollen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln