Die Haare müssen fliegen

Halbfinale zeigte wieder mal die Vielfalt des Eurovision Song Contest

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach all den Protesten und Boykottaufrufen wird seit Dienstagabend auch gesungen in Baku. Beim ersten Halbfinale wählten die Zuschauer acht der 18 angetretenen Länder heraus, und die hatten wieder alles zu bieten, wozu der Eurovision Song Contest in den vergangenen Jahren geworden ist.

Den Auftakt machte Montenegro mit einem Möchtegernklamauk, der letztlich ohne Lacher blieb. Rambo Amadeus rappte sich mit »Euro Neuro« nichtssagend durch die Finanzkrise und schied aus. Erfolgreicher war das folgende isländische Pärchen aus dem Eurovision-Bilderbuch. Blonde Menschen, die Händchen halten und vor einem tiefblauen Hintergrund tausendmal gehörte Liedzeilen wie »Forever we will be free« dahinschmettern.

Weitere beim Schlagerp...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.