Der Untergang steht nicht bevor

Matthias Höhn plädiert für Abrüstung in der LINKEN

Vor dem Wahlparteitag der LINKEN in einer Woche in Göttingen nehmen die Kandidatenangebote zu und die Übersichtlichkeit ab. Inzwischen gibt es fünf männliche und drei weibliche Bewerber. Als Bundesgeschäftsführer kandidiert Matthias Höhn, Landesvorsitzender von Sachsen-Anhalt. Mit ihm sprach Uwe Kalbe.

nd: Die Sorgen über das Schicksal der Partei nach dem Rückzug Oskar Lafontaines sind nicht zu überhören. Übertrieben?
Höhn: Die LINKE braucht Oskar Lafontaine weiterhin, das bleibt unbestritten. Ich hoffe, dass er über eine Spitzenkandidatur 2013 noch einmal nachdenkt. Gleichwohl widerspreche ich: Der Untergang der Partei steht nicht bevor.

Ist die Gefahr einer Spaltung der Partei nur herbeigeredet?
Ich spüre auf den Regionalkonferenzen schon die Angst, dass die LINKE scheitern könnte. Und manche öffentliche Äußerung vergrößert die Differenzen, statt abzurüsten. Es ist unsere Aufgabe in Göttingen, den Mitgliedern wieder Zuversicht zu verleihen.

Die beiden Leitanträge zum Parteitag vermitteln den Eindruck, dass jetzt die Auslegung des Parteiprogramms begonnen hat.
Nein. Es geht zunächst um die Frage, wie ich mich den Menschen präsentiere, ob ich ihnen nur mittei...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 425 Wörter (2829 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.