Tausend Arbeitsplätze in Gefahr

General Motors gibt sein Getriebewerk in Straßburg auf

  • Von Andrea Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Opel-Mutterkonzern General Motors will nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich Jobs abbauen.

General Motors (GM) will sein Werk in Straßburg verkaufen. Hier fertigen 1000 Mitarbeiter sechsgängige Automatikgetriebe für die eigenen Marken sowie für BMW. Die Leitung des weltgrößten Autoherstellers teilte kürzlich mit, sie prüfe für den Standort »sowohl interne als auch externe Optionen für die Zukunft«. Es werde auch ein potenzieller Käufer gesucht, der die Aktivität des Werks und seine Mitarbeiter fortsetzt.

Bei denen wecken die überraschenden Ankündigungen der Konzernleitung unangenehme Erinnerungen. GM hatte bereits 2009 erwogen, das Straßburger Werk im Zuge des Insolvenzverfahrens des US-Konzerns zu verkaufen, hatte damals jedoch keinen Käufer gefunden. Die durch Washingtoner Staatshilfen wieder hochgepäppelte neue General Motors Company hatte dann 2010 das Getriebewerk von der Motors Liquidation Company für einen symbolischen Euro zurückgekauft.

Um ihre ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 427 Wörter (2867 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.