Marion Pietrzok 31.05.2012 / Kino und Film

Ein Fremdes auf Erden

»Tabu« von Christoph Stark

Ich habe Sehnsucht, es hört nicht auf, es wird immer mehr, ich will ein Ganzes sein statt zwei halbe.« So spricht Liebe, zwischen Mann und Frau, Mann und Mann, Frau und Frau. Liebe, groß, leidenschaftlich, alle Welt bezwingend. Eine Ausnahmesituation. Heiliger Wunsch des Paars: Ach, habe doch das Schicksal sie für die Ewigkeit gemacht! Die wahre Liebe, die doch eines fernen Tages enden kann - mit Grausamkeit. Szene in Salzburg, kurz nach der Jahrhundertwende vorm Ersten Weltkrieg: Sie, die Dame des wohlhabenden Hauses, die ein standesgemäßes Konzert gibt, mit der begabten Tochter am Flügel, lässt ihn, ihren Ehemann, der nach einem Schlaganfall zur Pflege gegeben worden ist und zu Besuch gebracht wurde, den nun Hilflosen, Sprachlosen, Sabbernden, im Rollstuhl draußen vor der Tür.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: