Es geht nicht ohne Landwirte

Wie der Seggenrohrsänger in Polens größtem Nationalpark Bauern und Naturschützer zusammenbringt

  • Von Benjamin Haerdle
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Biebrza-Nationalpark im Nordosten Polens ist mit 60 000 Hektar der größte Nationalpark unseres Nachbarlandes. Paradox: Einige Biotope bräuchten Bewirtschaftung - doch das Interesse ist gering.

Sumpfige Flussaue an der Biebrza, wie sie der Seggenrohrsänger liebt.

Die Elche bringt nichts aus der Ruhe. Nur fünf Meter von der Landstraße entfernt rupfen die Tiere im Morgengrauen entspannt das frische Grün. Im Biebrza-Nationalpark finden die mächtigen Tiere ideale Lebensbedingungen vor. Rund 650 Elche gibt es hier.

Nicht nur der Elch fühlt sich an der Biebrza wohl. In der Auenlandschaft des Flusses, der sich über 155 Kilometer durch den Nationalpark windet, haben Wissenschaftler mehr als 280 Vogel-, 48 Säugetier- und 1000 Pflanzenarten nachgewiesen. Artur Wiatr, der in der Nationalparkverwaltung die Kooperation mit den umliegenden Gemeinden organisiert, freut diese hohe Artenvielfalt. »Der Nationalpark erlebt momentan einen der besten Momente in seiner Geschichte«, sagt er. Ein Grund ist ein unscheinbarer, rund zwölf Zentimeter großer brauner Vogel - der Seggenrohrsänger. Rund 3200 Paare gibt es in ganz Polen, die meisten im Biebrza-Nationalpark. Ein Viertel des weltweiten Bestandes ist das. Doc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 453 Wörter (3095 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.