Libanon zu nah am zerrissenen Nachbarn

Ali Gharib (KP Libanons) zu den Auswirkungen des Bürgerkrieges in Syrien auf sein Land

Der Bürgerkrieg in Syrien bleibt nicht ohne Auswirkungen auf das westliche Nachbarland Libanon. Darüber sprach mit Ali Gharib, Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Libanons, für »nd« in Berlin Roland Etzel.

nd: Das ZDF meldete dieser Tage, iranische Waffen für Syrien würden jetzt auch in Passagierflugzeugen nach Libanon transportiert. Der Sender teilte aber wenigstens mit, dass es sich um eine von westlichen Geheimdiensten gestreute »Information« handele, die mit entsprechender Vorsicht zu bewerten sei. Wie spürt man in Libanon den Krieg in Syrien?
Ali Gharib: Wir sind nicht nur der westliche Nachbar Syriens, sondern auch am engsten historisch mit ihm verbunden. Egal, welche Regierung Syrien hatte - für uns war und ist es das einzige Transitland in andere arabische Staaten; wobei während der Zeit der israelischen Besetzung von Teilen Libanons die Verbindungen besonders eng waren. Mit dem Abkommen von Taif von 1989 am Ende des libanesischen Bürgerkrieges wurde von der Arabischen Liga sogar die Vorherrschaft Syriens in Libanon vertraglich bestätigt. Und ob Regierung oder Opposition, alle in Libanon hatten zur Kenntnis zu nehmen, dass Damasku...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 603 Wörter (3972 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.