Hendrik Lasch, Magdeburg 06.06.2012 / Inland

Schulanfang in Sachsen-Anhalt

Regierung und LINKE gießen Ideen in Gesetze

In Sachsen-Anhalt wird das Schulsystem ergänzt. Die Koalition bringt auf Wunsch der SPD die Gemeinschaftsschule auf den Weg. Die LINKE will lieber die Sekundarschule stärken.

Nach der vierten Klasse wird aussortiert: Gute Schüler gehen auf das Gymnasium, weniger gute zur Sekundarschule. Sie werden »auf unterschiedliche Gleise gesetzt, die ab da auseinander laufen«, sagt Birke Bull, Bildungspolitikerin der LINKEN im Magdeburger Landtag. Das gegliederte Schulsystem nennt sie »eine der größten Lern- und Entwicklungsbarrieren« für Kinder.

In Sachsen-Anhalt soll die Barriere schrittweise abgebaut werden. Das streben sowohl LINKE wie die mit der CDU regierende SPD an. Letztere ließ in den Koalitionsvertrag schreiben, dass künftig in dem Bundesland Gemeinschaftsschulen gegründet werden können, deren Schüler gemeinsam lernen und alle Abschlüsse bis hin zum Abitur erwerben können. Trotz Skepsis der CDU kommt ein entsprechendes Gesetz morgen ins Parlament.

Schon zwei Interessenten

Wird es beschlossen, könnten ab dem Schuljahr 2013/14 erste Gemeinschaftsschulen die Arbeit aufnehmen. In ihnen soll die Selekti...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: