Werbung

Rehm wird Sachsens Botschafterin in Prag

Dresden/Prag (dpa/nd). Sachsens frühere Kultusministerin Stefanie Rehm (CDU) wird künftig im sächsischen Verbindungsbüro in Prag für den Freistaat als Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kulturstandort werben. Die 61-Jährige solle Kontakte vermitteln und Projekte anschieben, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit. Beauftragter des Freistaates ist dort der Rechtsanwalt David Michel. Rehm war von 1990 bis 1993 Ministerin im Kabinett von Kurt Biedenkopf (CDU). Die Dependance des Freistaates in der tschechischen Hauptstadt soll am 18. Juni von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) eröffnet werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln