Werbung

Der Weg nach London führt durch den »Volleyballtempel«

Die deutschen Männer greifen bei der Olympiaqualifikation in Berlin nach dem letzten Zipfel

In den Mannschaftssportarten konnten sich bislang nur zwei deutsche Teams für Olympia 2012 in London qualifizieren: die Männer und Frauen im Hockey. Folgen ihnen die Volleyballmänner als dritte und letzte Mannschaft?

Bislang sind acht Plätze des olympischen Volleyballturniers besetzt: Gastgeber Großbritannien, Olympiasieger USA, Russland, Polen, Italien, Tunesien, Brasilien und Argentinien. Die vier verbliebenen werden bis Wochenende bei drei Turnieren in Berlin, Sofia und Tokio an die jeweiligen Turniersieger vergeben, wobei in Tokio zusätzlich noch das beste asiatische Team das Ticket erwirbt.

Die deutschen Männer sind - auch olympisch betrachtet - alles andere als erfolgsverwöhnt. Vor vier Jahren in Peking, wo sie nach der Vorrunde ausschieden, waren sie nach 36 Jahren (!) erstmals wieder dabei, nachdem 1972 in München die DDR-Auswahl zu Olympiasilber gekommen war.

Doch ab Freitag soll im Berliner »Volleyballtempel«, wie die Max-Schmeling-Halle mittlerweile bereits genannt wird, alles anders werden - natürlich nur besser. Ein Happy End noch vor Olympia?

Tatsächlich wäre eine erfolgreiche Olympiaqualifikation des Weltranglisten-13. bei der Gegnerschaft mit Vizeweltmeister Kuba, Tschechien (23. der Weltrangliste) und Außenseiter Indien (30.) überraschend.

Der neue Bundestrainer Vital Heynen, der über Olympia hinaus mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet wurde, ist trotzdem vorsichtig zuversichtlich: »Ohne Indien unterschätzen zu wollen, was gefährlich wäre, sehe ich für Kuba, Tschechien und Deutschland gleichrangige Chancen. Damit liegen unsere Aussichten bei etwa 33 Prozent«, rechnet der Belgier vor.

Auch bei den deutschen Spielern dominiert eine zurückhaltende Prognose. So spricht Mittelblocker Christian Dünnes vom deutschen Vizemeister Generali Haching von einer »50:50-Möglichkeit«, fügt aber noch hinzu: »Vielleicht ein bisschen mehr wegen unseres Heimvorteils.« Er erinnert daran, dass Anfang Mai in Sofia die Olympiafahrkarte nur denkbar knapp verpasst wurde, als im Finale gegen Italien trotz einer starken kämpferischen Leistung unglücklich mit 2:3 verloren wurde. »Nach dieser Enttäuschung sind wir heiß und wollen bei Olympia dabei sein.«

Vielfach wird das Match gegen Kuba als »Schlüsselspiel« angesehen. Die Männer von der Karibikinsel waren mit einer jungen Mannschaft 2010 Vizeweltmeister geworden. Und sie wollen nach den verpassten Spielen von 2004 und 2008 ein drittes Olympiaaus in Serie vermeiden und die siebente Olympiateilnahme seit der Premiere 1972 perfekt machen.

»Auch wenn drei Stammspieler fehlen, die sich - wie man hörte - ins Ausland absetzen wollten, so ist das Team stark genug«, warnt Christian Dünnes. »Denn in Kuba gibt es genügend Volleyballer, die enorm springen und brutal auf den Ball draufhauen können. Aber wir werden uns zu wehren wissen.«

Freitag: Tschechien - Kuba (17 Uhr), Deutschland - Indien (20 Uhr). Sonnabend: Indien - Tschechien (15 Uhr), Deutschland - Kuba (18 Uhr). Sonntag: Kuba - Indien (14 Uhr), Deutschland - Tschechien (17 Uhr).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln