Unerträglich, diese machtgeilen Rüpel

Terry Eagleton würdigt Karl Marx als Visionär und Realist

  • Von Martin Hundt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eein höchst seltenes Exemplar« sei Marx gewesen, schreibt Terry Eagleton - nämlich »Visionär und zugleich nüchterner Realist«. Dem ist zuzustimmen.

Das weite Problemfeld, das der deutsche Universalgelehrte beackerte, tritt in dem Buch des Briten, Professor für Englische Literatur an der Universität Manchester, weitgehend zurück zugunsten geschichtsphilosophischer Themen - die ja auch ein »weites Feld« sind. Und diese werden nicht lehrbuchhaft behandelt, sondern in jener gehobenen Gesprächsform, die der antiken griechischen Akademie und den besten Köpfen der französischen Aufklärung nachgesagt wird. Hier aber noch aufgefrischt mit britischem Humor.

Von dem Geist, in dem der Autor, ein Katholik, Marx gegenübertritt, kündet der Satz: »Als heilige Schrift wird sein Werk nur noch von marxistischen Fundamentalisten angesehen, und die sind heute bei weitem nicht so zahlreich wie die christlichen.« Fundamentalisten und Dogmatiker habe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.