Eine Katastrophe

Sushi - The Global Catch von Mark S. Hall

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sie sind das teuerste Fast Food der Welt - und das in jeder Hinsicht, auch und vor allem der ökologischen. Sushi, gesäuerte Reisbällchen mit Fischhappen darauf, darin oder darum, haben zur Überfischung der Weltmeere beigetragen, zur Vergiftung ganzer Küstenregionen und zum Kippen von Okösystemen. Aber Sushi können auch große Küchenkunst sein, für die sogar Michelin-Sterne vergeben werden. Weshalb »Sushi - The Global Catch« auch beginnt wie ein Film zur Feier großer Handwerkskunst. Der Koch, der Messerschleifer, der Fischhändler: nur wenn sie alle ihr Handwerk gleichermaßen verstehen, kann aus den toten Fischscheibchen auf Reis ein Hochgenuss werden, für den sich jede Reise lohnt.

Drei Lehrjahre lang dürfen die Sushi-Kochanwärter nur Botengänge machen und schrubben, bevor sie erstmals Hand an den Fisch legen dürfen, erzählt einer der Köche, die Mark S. Hall für seinen Dokumentarfilm interviewte. Zwei Jahre dauere es allein, bis man ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.