Werbung

Bahn hält Chemnitz hin

Ausbau der Trasse nach Leipzig bleibt unklar

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Chemnitz (dpa/nd). Der von Sachsen geforderte Ausbau der Bahnstrecke zwischen Chemnitz und Leipzig ist weiterhin unklar. Zwar unterzeichneten Freistaat und Deutsche Bahn am Donnerstag in Chemnitz eine Absichtserklärung über entsprechende Vorplanungen. Bahn-Chef Rüdiger Grube sprach anschließend aber lediglich von einer Untersuchung, »ob die Elektrifizierung, der Ausbau Chemnitz-Leipzig auch angepackt werden kann«.

Zugleich verwies Grube auf den bereits existierenden »attraktiven Nahverkehr« auf der Strecke. Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) sprach von einer Prüfung mehrerer Varianten. Dabei sei »die Frage noch einmal zu diskutieren, ob und in welchem Umfang auch eine Zweigleisigkeit erforderlich ist«. Das Ergebnis soll Ende 2013 vorliegen und Aufschluss über das Kosten-Nutzen-Verhältnis liefern. Es werde eine »ausreichende Grundlage« dafür bieten, um über weitere Investitionsentscheidungen zu sprechen, fügte Morlok hinzu.

Auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) dämpfte die Erwartungen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen