Werbung

Ausgesetztes Baby: Suche nach Pkw

Angermünde (dpa). Vor zwei Tagen wurde ein Baby an einem Supermarkt in Angermünde ausgesetzt. Die Mutter ist noch nicht aufgetaucht. Die Ermittler gehen allerdings einer neuen Spur nach. »Wir konzentrieren uns auf die Suche nach einem blauen Pkw«, sagte gestern ein Sprecher der Polizeidirektion Ost in Frankfurt (Oder). Außerdem seien bisher sechs Hinweise eingegangen, nachdem die Polizei am Mittwoch ein gezeichnetes Porträt der mutmaßlichen Mutter veröffentlicht hat. Zeugen hatten gesehen, wie die Frau mit dem blauen Kleinwagen gefahren ist. »Das Kennzeichen ist leider nicht bekannt«, sagte der Sprecher. Zeugen hatten das Baby am Dienstagnachmittag an der Laderampe des Supermarktes entdeckt. Die Rampe befindet sich auf dem Hof. Das Neugeborene war wohlauf und kam in ein Krankenhaus in Eberswalde. Es ist geplant, das Kind zunächst in eine Pflegefamilie zu geben. Bei der Suche nach der Mutter setzte die Polizei auch Hunde ein. An mehreren Stellen in der Nähe des Supermarktes wurde Blut entdeckt. »Es muss geprüft werden, ob die Frau selber so stark geblutet hat«, sagte der Polizeisprecher.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung