Werbung

... erkämpft das Menschenrecht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

... erkämpft das Menschenrecht

Eine prominent besetzte Podiumsdiskussion befasst sich am Freitagabend im Maschinenhaus der Kulturbrauerei mit dem Thema »Menschenrechte als Spielball der Herrschenden«. Gerade die Menschenrechte sind in den vergangenen Jahren zu einem Leitmotiv der »westlichen« Außenpolitik geworden. Dabei war es traditionell die Arbeiterbewegung, die den Kampf um die Menschenrechte vorangetrieben hatte. Inzwischen aber werden im Namen der Menschenrechte Blockaden verhängt und Kriege geführt. Die NATO bombardierte 1999 Serbien und Ziele in Kosovo, die USA marschierten in ihrem Namen in Irak und Afghanistan ein.

Die Widersprüche dieser Politik werden auf dem diesjährigen Fest der Linken beim hochrangig besetzten Podium »50 Jahre Blockade - Menschenrechte als Spielball der Herrschenden!« anhand des Beispiels Kuba aufgezeigt. Während gerade die USA die sozialistische Regierung immer wieder kritisieren, erhält Washington das Gefangenen- und Folterlager in Guantanamo aufrecht. Und während wiederholt Kritik an politischen Prozessen in Kuba laut wird, wird dem afroamerikanische Bürgerrechtler Mumia Abu Jamal nach wie vor ein faires Verfahren in den USA verweigert.

Bei der Podiumsdiskussion berichten Aili Labañino und Betina Palenzuela Corcho, Angehörige der »Cuban Five«, von ihren Erfahrungen. Sabine Lösing, linke EU-Abgeordnete, schildert den Kampf gegen den Missbrauch der Menschenrechte in Brüssel. Der Vorsitzende des Netzwerks Cuba, Harri Grünberg, spricht über die Solidaritätsbewegung. Aus Paris ist der Journalist und Kuba-Experte Salim Lamrani zu Gast. Moderiert wird die Veranstaltung von Harald Neuber, dem Deutschland-Korrespondenten der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina und Mitbegründer des Nachrichtenportals amerika21.de.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen