Stromkonzerne fordern Milliarden

E.on und RWE beziffern ihre Schadenersatzforderungen wegen des Atomausstiegs

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Hin und Her der schwarz-gelben Bundesregierung beim Atomausstieg rächt sich jetzt: Drei der vier großen Energiekonzerne wollen per Verfassungsklage insgesamt 15 Milliarden Euro Schadenersatz vom Bund fordern.

Die grün-rote Landesregierung von Baden-Württemberg ist in einer Zwickmühle. Als einer der beiden Hauptaktionäre des Energiekonzerns EnBW könnte sie genötigt sein, gegen ein grünes Kernprojekt zu klagen: den Atomausstieg. Denn schon aus aktienrechtlichen Gründen wäre das Unternehmen gezwungen, wirtschaftliche Nachteile von den Aktionären abzuwenden.

Die anderen drei Branchenriesen haben entweder bereits eine Verfassungsklage eingereicht (RWE und E.on) oder planen das (Vattenfall). Ihr Argument: Der Beschluss zur vorzeitigen Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke verletze Grundrechte der Eigentümer. Die entgangenen Gewinne und sonstigen Kosten durch den Ausstieg beziffert RWE mit zwei Milliarden, während der größte AKW-Betreiber E.on acht Milliarden Schadenersatz fordert. Vattenfall machte bisher keine Angaben zur Höhe der Forderungen. Der schwedische Staatskonzern hat allerdings bereits beim Schiedsgericht für Investitionsstreit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 491 Wörter (3609 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.