Werbung

Verbrechen beider Seiten

Amnesty International legte Bericht zu Syrien vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Amnesty International hat neue Belege für Kriegsverbrechen in Syrien vorgelegt. Die Türkei bestreitet Waffenlieferungen an die Rebellen.

London/Istanbul (epd/dpa/nd). Die Eskalation von Mord, Folter und Zerstörung in Syrien demonstriere, wie dringend ein entschiedenes internationales Vorgehen sei, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der Organisation. Nur so könne die Gewalt im Land eingedämmt werden. Die Kriegsverbrechen, die in dem 70-seitigen Bericht dokumentiert werden, seien sowohl von Regierungstruppen als auch von der Opposition begangen worden.

»Mehr als ein Jahr lang hat der UN-Sicherheitsrat gezögert, während sich in Syrien eine Menschenrechtskrise entwickelt hat«, kritisierte Amnesty. Der Sicherheitsrat müsse die Pattsituation unter den Mitgliedern überwinden und konkrete Maßnahmen unternehmen, um für ein Ende der Verbrechen zu sorgen. Die Organisation fordert, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Obwohl Amnesty keine offizielle Erlaubnis erhalten habe, sei die Organisation in der Lage gewesen, sich ein Bild der Lage zu machen. Mitarbeiter haben demnach 23 Städte und Dörfer in den Provinzen Aleppo und Idlib besucht, darunter auch Gebiete, in denen die Regierungstruppen massive Angriffe auf die Kämpfer der Opposition begonnen hatten.

Derweil hat die Türkei hat Berichte über Waffenlieferungen des Landes an syrische Rebellen energisch bestritten. »Wir geben niemandem und nirgendwo Waffen, auch nicht nach Syrien. Und wir erlauben auch nicht, dass von anderer Seite Waffen über die Türkei nach Syrien transportiert werden«, so ein Regierungsvertreter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!