Verurteilt wegen Facebook-Geständnis

Jakarta (dpa/nd). Weil er auf Facebook zugab, ein Atheist zu sein, muss ein 32-jähriger Mann in Indonesien für zweieinhalb Jahre hinter Gitter. Wie die Zeitung »Jakarta Post« am Freitag berichtete, warf ein Gericht auf der Insel Sumatra dem Mann Gotteslästerung vor. Mit der Facebook-Gruppe »Ateis Minang«, die er verwaltet hatte, habe er den Propheten Mohammed beleidigt. Der Mann habe das Urteil akzeptiert, berichtete die Zeitung. »Glaube ist eine persönliche Angelegenheit und ich habe mich bei allen Beteiligten entschuldigt, auch bei meiner Familie«, wurde er zitiert.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung