Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Keine Tricks beim Schallschutz am Airport

Oberverwaltungsgericht verpflichtet Verkehrsministerium, auf Flughafengesellschaft einzuwirken

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Berliner Flughäfen dürfen sich nicht alles erlauben und das brandenburgische Verkehrsministerium muss dafür sorgen, dass die Anwohner des neuen Hauptstadtflughafens »Willy Brandt« in Schönefeld den Schallschutz erhalten, der ihnen zusteht.

Die Bürger haben einen Anspruch auf besseren Lärmschutz, befand das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Freitag. Es verpflichtete das Verkehrsministerium, auf die Flughafengesellschaft einzuwirken. Das Gericht reagierte damit auf die Klagen von Grundstückseigentümern. Diese haben dem Gericht zufolge Anspruch auf Dinge wie Schallschutzfenster, die sicherstellen, dass tagsüber...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.