Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Alternativen zum Mülleimer

Tafeln suchen Wege, künftig auch Privathaushalte als Lebensmittelspender einzubeziehen

  • Von Andreas Hummel, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Laut einer Studie landen in Deutschland jährlich elf Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Gleichzeitig wächst die Zahl der Menschen, die Nahrungsmittel von den Tafeln beziehen. Die Vereine suchen nach neuen Konzepten, die Verschwendung einzudämmen.

Suhl. Die Tafeln in Deutschland suchen neue Wege gegen die millionenfache Verschwendung von Lebensmitteln. Bisher beziehen sie den Großteil der Gaben vom Einzelhandel. »Wir suchen nach Konzepten, wie wir besser direkt an die Erzeuger und Verbraucher herankommen«, sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutsche Tafel, Gerd Häuser, der dpa. Ein Patentrezept gebe es bisher nicht.

Einer Studie der Universität Stuttgart zufolge landen jährlich elf Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Mehr als die Hälfte davon stammt von Privathaushalten, erhebliche Mengen auch aus der Gastronomie und der Lebensmittelindustrie. »Dafür Haushalte einzeln anzufahren, übersteigt unsere Möglichkeiten«, erklärte Häuser. Überlegt werde, die Ausgaben der Tafeln auch als Annahmestelle für Lebensmittel zu nutzen. Bürger könnten dort verpackte Produkte abgeben, die dem Haltbarkeitsdatum nahe kommen oder die sie schlicht zu viel eingekauft haben. Auch werde über...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.