Eurofreundliche Regierung gesucht

Wahlsieger Samaras verhandelte mit PASOK und DIMAR

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bis zum gestrigen Abend wollte Antonis Samaras seine Koalitionsverhandlungen beendet haben. Dazu führte er Gespräche mit der PASOK und der Demokratischen Linken. Eine Einigung auf eine Drei-Parteien-Koalition wurde von allen für möglich erklärt.

Auch ohne die 17 Abgeordneten der Demokratischen Linken (DIMAR) verfügte Antonis Samaras über eine komfortable Mehrheit im 300-köpfigen Athener Parlament: 129 Sitze entfielen bei der Wahl am Sonntag auf seine Partei, die konservative Nea Dimokratia (ND), 33 Abgeordnete stellt die sozialdemokratische PASOK. Sowohl der Wahlsieger als auch PASOK-Chef Evangelos Venizelos setzen aber alles daran, die DIMAR mit ins Boot zu holen.

Venizelos braucht die Beteiligung von Fotis Kouvelis' DIMAR, um sein Gesicht zu wahren. Hatte er doch im Wahlkampf betont, alle »eurofreundlichen« Parteien müssten »zur Rettung des Landes« zusammenarbeiten. Andererseits kann sich der Vorsitzende der einst größten Volkspartei momentan nicht einmal auf die ihm verbleibenden Abgeordneten verlassen. Je stärker sich DIMAR in einer Regierung engagieren würde, desto weniger unkontrollierbare Kader aus den eigenen Reihen müsste Venizelos fürs Kabinett abstellen.

S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 443 Wörter (3113 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.