Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landtag prüft Umzug

Mainzer Deutschhaus soll saniert werden

Mainz (dpa/nd). Die rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten müssen wegen der Sanierung ihres Parlaments in Mainz möglicherweise für zwei Jahre in ein anderes Gebäude ausweichen. Das geht aus einer Machbarkeitsstudie hervor, wie der Landtag am Mittwoch mitteilte. Parlamentspräsident Joachim Mertes (SPD) hatte kürzlich die Mainzer Rheingoldhalle als Ersatzdomizil ins Gespräch gebracht.

Die Studie listet vier Varianten auf. Die preiswerteste wäre die »Reparaturlösung« mit Kosten von schätzungsweise 4,7 Millionen Euro. Gebaut würde dabei möglichst nur in den Parlamentsferien. Allerdings wäre dann in zehn Jahren eine Generalsanierung des Deutschhauses fällig, in dem der Landtag sitzt. Den errechneten Raumbedarf komplett decken würde nur die teuerste Variante für 28 Millionen Euro - sie sieht einen dreigeschossigen Anbau neben dem Landtagsrestaurant vor.

Am Mittwoch befassten sich die Fraktionen mit den Vorschlägen. Die Grünen teilten anschließend mit: »Die Sanierung des Landtags ist ein unausweichlicher Schritt. Die Defizite in Brandschutz, die Mängel in der Barrierefreiheit und die Störanfälligkeit der Technik diktieren uns diese Aufgabe.« Die Vorschläge müssten gründlich geprüft werden, etwa auf Kosten- und Energieeffizienz. »Wir werden nach der Sommerpause abschließend über die unterschiedlichen Varianten entscheiden.«

Die Sprecher der SPD- und der CDU-Fraktion äußerten sich ähnlich. Wann dann nach der Planungsphase die Sanierung startet, ist nach Angaben des Landtags noch unklar. Das im Zweiten Weltkrieg bis auf die Außenmauern zerstörte Deutschhaus war in nur einem halben Jahr wieder aufgebaut worden. Das Parlament tagt hier seit 1951.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln