Ralf Streck, San Sebastian 22.06.2012 / Ausland

Spanier fordern Rettung - für Arbeiterfamilien

Zehntausende demonstrieren gegen Regierungspolitik, doch Premier Rajoy verweigert Rechenschaft

Während im übrigen Europa erwartet wurde, dass Spanien den offiziellen Antrag auf Finanzhilfen für seinen Bankensektor stellt, zeigte sich im Lande wachsender Unmut.

Spaniens Banken sollen mit bis zu 100 Milliarden Euro gestützt werden. Dagegen will die Regierung allein im Gesundheits- und Bildungsbereich jährlich zehn Milliarden Euro einsparen. Und die Arbeitslosigkeit, ohnehin bei 24 Prozent, nimmt weiter zu. Kein Wunder, dass immer mehr Menschen ihren Unmut äußern. Besonders heftig protestieren seit nunmehr fast vier Wochen die Bergarbeiter.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: