Ankläger: Breivik soll in Psychiatrie

Oslo (AFP/nd). Der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft in die Psychiatrie eingewiesen werden. Dies forderten die Ankläger am Donnerstag in ihrem Schlussplädoyer vor einem Osloer Gericht. Sollte das Gericht Breivik in seinem Urteil hingegen für straffähig erklären, werde die Anklage die Höchststrafe von 21 Jahren fordern, hieß es in dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft. Breivik selbst beharrt darauf, straffähig zu sein und will seine Strafe im Gefängnis absitzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln