Werbung

Signal für Hotel-Abriss

Potsdams Stadtverordnete stimmten ab

Potsdam (dpa/nd). Potsdams Stadtverordnete haben den Weg für die geplante Kunsthalle von Software-Milliardär Hasso Plattner im Herzen der Stadt freigemacht. Mit großer Mehrheit stimmten sie am Mittwochabend für den Standort Lustgarten. Sie gaben damit grünes Licht für den Abriss des Hotels Mercure, einst »Interhotel Potsdam«. »Das ist ein klares Signal«, sagte ein Stadtsprecher. Von den acht Fraktionen sprachen sich sechs für das Vorhaben aus. Gegenstimmen kamen von der LINKEN sowie vom Vertreter der Fraktion Die Andere. Ihr Protest sowie Briefe und E-Mails alteingesessener Potsdamer hatten zunächst dazu geführt, dass Plattner mit seinem Millionen-Projekt an die nördliche Stadtgrenze ausweichen wollte, wo er ein Grundstück besitzt. Nach einer Demonstration von Initiativen, Politikern und Prominenten will er sich nun umstimmen lassen - wenn bestehende Probleme ausgeräumt werden. Der Abriss des DDR-Hotelbaus ist das umstrittenste Thema.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln