Werbung

Nur noch ein Abschiebeknast

(epd). Der Berliner Abschiebegewahrsam soll einem Zeitungsbericht zufolge aufgegeben und mit der Brandenburger Abschiebeeinrichtung an einem neuen Standort zusammengelegt werden. Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) und sein Brandenburger Ressortkollege Dietmar Woidke (SPD) hätten bei einem Treffen ihr Interesse für eine gemeinsame Einrichtung bekundet, berichtet die »tageszeitung« unter Berufung auf einen Sprecher des Potsdamer Innenministeriums. Hintergrund ist der starke Rückgang der Zahl der Abschiebehäftlinge. Das ehemalige Frauengefängnis in Berlin-Grünau, wo Abschiebehäftlinge untergebracht sind, ist zu groß und gilt als sanierungsbedürftig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln