Werbung

90 Menschen ertrunken

Sydney (dpa/nd). Seenotretter haben an der Unglücksstelle des gekenterten Flüchtlingsbootes vor der Weihnachtsinsel im Indischen Ozean am Freitag keine weiteren Überlebenden gefunden. Bei den Unglück könnten bis zu 90 Menschen ums Leben gekommen sein, sagte der australische Innenminister Jason Clare im australischen Fernsehen. 109 Menschen wurden gerettet und auf die australische Insel gebracht. Im Wasser wurden nach Angaben von Clare lediglich Rettungswesten entdeckt. »Wir müssen uns auf weitere schlimme Nachrichten einstellen«, sagte er. Das Wasser ist zwar 30 Grad warm, doch sind in der Gegend Haie. Das Schiff war aus Sri Lanka gekommen und am Donnerstag in Seenot geraten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung