Der Architekt ist noch nicht fertig

Andrea Pirlo sieht inzwischen alt aus, doch in der Form seines Lebens fürchtet ihn England am Sonntag

  • Von Marco Mader, SID
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vor einem Jahr wurde Andrea Pirlo beim AC Mailand aussortiert. Dann führte er Juventus Turin zur Meisterschaft und Italien ins EM-Viertelfinale - viele meinen: fast im Alleingang.

Andrea Pirlo sieht müde aus. Seine langen Haare sind zottelig geworden, rund um die Tränensäcke unter seinen Augen haben sich tiefe Falten geschlichen - doch den wachen Blick für die Mitspieler hat er noch nicht verloren. Der 33-Jährige ist Taktgeber der italienischen Mannschaft bei der EM, ihr Dirigent und Kompass, die Seele ihres Spiels. »Er entwickelt im Bruchteil einer Sekunde großartige Ideen und kann damit Spiele entscheiden«, sagt der englische Teammanager Roy Hodgson vor dem Viertelfinale gegen Italien am Sonntag in Kiew.

Dabei wollten sie den alternden »Architekten«, wie sie Pirlo in der Heimat nennen, schon ins betreute Wohnen schicken. Der AC Mailand jagte ihn vor einem Jahr vom Hof, »weil sie dachten, ich sei fertig«, wie sich Pirlo erinnert. Es war eine Fehleinschätzung. Pirlo kam bei Juventus Turin unter, und der »alte Mann« führte die »alte Dame« mit starken Leistungen zur ersten Meisterschaft seit 2006 - just vier P...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.