Harald Lachmann 23.06.2012 / Politik

Ins Millionen-Minus gezockt

Sächsische Klagen gegen Landesbank in Stuttgart

Über 40 kommunale Kreditnehmer in Sachsen vereinbarten einst mit der früheren sächsischen Landesbank oder mit Sparkassen riskante Zinswetten, die ihnen nun auf die Füße fallen. Die ersten klagen jetzt gegen die Banken - womöglich nicht ohne Erfolg. Auch die Landesbank Baden-Württemberg, die 2008 die Sachsen LB übernahm, ist davon betroffen. Für gestern war vorm Landgericht Stuttgart der Start in eine Art Musterprozess angesetzt, den der Landkreis Mittelsachsen angestrengt hat.

Riesa gehörte zu den ersten, die es in Sachsen versuchten. Vizeoberbürgermeister Markus Mütsch (CDU), zugleich der Kämmerer der 34 000-Seelen-Stadt, schwärmte noch 2008 von etwas »Spannenden, Schönen und Neuen«. Nun, da sich die Verluste ins Sieben- bis Achtstellige türmen, wurde er kleinlaut. Überdies ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn: Er soll für den Abschluss von Zinsderivatgeschäften Provisionen angenommen haben.

Eine Art Hütchenspiel

Erst ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: