Außer Kontrolle

In Mecklenburg-Vorpommern spitzt sich der Streit um »Europas größte Ferkelzucht« zu

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die umstrittene »Ferkelfabrik« bei Alt Tellin im Kreis Vorpommern-Greifswald steht vor der Inbetriebnahme. Die Kreisbehörden beobachteten immer wieder Auflagenverstöße, doch der Kreistag hat ihnen zusätzliche Ressourcen für Kontrollen verwehrt.

In Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt Schwerin ging in dieser Woche die letzte Landtagssitzung vor der Sommerpause über die Bühne, doch zumindest das vorpommersche Tollensetal wird diesmal wohl auch im Sommerloch für Nachrichten sorgen. Dort spitzt sich der Streit um die noch im Bau befindliche »größte Ferkelfarm Europas« weiter zu.

Kürzlich soll eine Sprecherin des niederländischen Investors Adrian Straathoff, der in Alt Tellin künftig zunächst 250 000 Ferkel im Jahr »produzieren« will, geäußert haben, dass bereits in diesen Tagen die ersten Sauen in Alt Tellin eingestellt werden könnten, noch im Juni solle es losgehen. Das verspricht viel Aufregung in dem sonst eher ruhigen Landstrich.

Mit der Dorffeuerwehr?

Das hat sich der Investor weitgehend selbst zuzuschreiben. Intransparentes Agieren und eine ganze Reihe tatsächlicher oder vermeintlicher Verstöße gegen Auflagen haben das Vorhaben zum Zankapfel gemacht. Die In...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 596 Wörter (4177 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.