Werbung

Erdbeben-Übung im Weimarer Land

Bad Berka (dpa/nd). Rettungshundeteams aus ganz Deutschland proben seit Freitag im Weimarer Land den Ernstfall: Bei einer groß angelegten Katastrophenschutzübung müssen nach einem Erdbebenszenario Verletzte geborgen und Vermisste aus Trümmern gerettet werden. Die Einsätze werden an sieben nachgestellten Katastrophenorten absolviert. Dazu gehören unter anderem die Weimarer Parkhöhle, eine alte Porzellanfabrik in Blankenhain und eine Kiesgrube in Böttelborn. Beim »Rescue Camp 2012« sind den Angaben zufolge 13 Teams aus ganz Deutschland von Hilfsorganisationen wie dem Technischen Hilfswerk (THW), dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) oder der Johanniter-Unfall-Hilfe vertreten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung