„Rennsteig"-Akten vernichtet

  • Von Renè Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Berlin (nd-Heilig). Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat am 11. November vergangenen Jahres sämtliche Akten zur Operation „Rennsteig" vernichtet. Die Reißwolf-Aktion, die nicht ohne Wissen der Behördenleitung geschehen ist, erfolgte nur sieben Tage nachdem die Terrorzelle des sogenannten Nationalsozialistischen Widerstandes (NSU) aufgedeckt worden war. Am 4. November 2011 waren die zwei männlichen Mitglieder Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos nach einem Banküberfall in Eisenach tot in ihrem Wohnwagen aufgefunden worden. Kurz danach steckte Beate Zschäpe die gemeinsame Wohnung in ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 279 Wörter (1954 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.