Werbung

DVDs zu Pogromen von Rostock

Stadtmagazin will erinnern und Diskussion anregen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rostock (epd/nd). Das Stadtmagazin »Stadtgespräche Rostock« verteilt von 30. Juli an 10 000 kostenlose DVD zu den ausländerfeindlichen Pogromen von Rostock-Lichtenhagen im Jahr 1992. Mit der Verteilaktion soll in der Hansestadt zum 20. Jahrestag der Ausschreitungen die Diskussion über die damaligen Ereignisse und der Umgang der Stadt damit befördert werden, teilte das Stadtmagazin am Mittwoch mit. Finanziert wird die Aktion durch Spenden. Verteilt werden die DVD auf Briefkästen im gesamten Rostocker Stadtgebiet

Auf ihnen zu sehen ist der 1993 von der englischen BBC produzierte Film »The truth lies in Rostock« (deutsch: Die Wahrheit lügt/liegt in Rostock«). Die rund 80-minütige Dokumentation gibt einen detaillierten Überblick über das Pogrom, zu dem es in Rostock-Lichtenhagen zwischen 22. und 26. August 1992 kam und die weit über Deutschland hinaus für Aufsehen sorgten. Zudem werden Zusammenhänge und Auswirkungen beleuchtet.

Über die DVD können sich die Rostocker auf einem eigens eingerichteten Internetportal www.lichtenhagen-2012.de austauschen, hieß es weiter. Zum 20. Jahrestag der Ausschreitungen sind in den kommenden Wochen in Rostock unter anderem Lesungen, Theatertage und multikulturelle Feste geplant. Am letzten Augustwochenende soll es mehrere Gedenkveranstaltungen und eine Demonstration geben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen