Werbung

DVDs zu Pogromen von Rostock

Stadtmagazin will erinnern und Diskussion anregen

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Rostock (epd/nd). Das Stadtmagazin »Stadtgespräche Rostock« verteilt von 30. Juli an 10 000 kostenlose DVD zu den ausländerfeindlichen Pogromen von Rostock-Lichtenhagen im Jahr 1992. Mit der Verteilaktion soll in der Hansestadt zum 20. Jahrestag der Ausschreitungen die Diskussion über die damaligen Ereignisse und der Umgang der Stadt damit befördert werden, teilte das Stadtmagazin am Mittwoch mit. Finanziert wird die Aktion durch Spenden. Verteilt werden die DVD auf Briefkästen im gesamten Rostocker Stadtgebiet

Auf ihnen zu sehen ist der 1993 von der englischen BBC produzierte Film »The truth lies in Rostock« (deutsch: Die Wahrheit lügt/liegt in Rostock«). Die rund 80-minütige Dokumentation gibt einen detaillierten Überblick über das Pogrom, zu dem es in Rostock-Lichtenhagen zwischen 22. und 26. August 1992 kam und die weit über Deutschland hinaus für Aufsehen sorgten. Zudem werden Zusammenhänge und Auswirkungen beleuchtet.

Über die DVD können sich die Rostocker auf einem eigens eingerichteten Internetportal www.lichtenhagen-2012.de austauschen, hieß es weiter. Zum 20. Jahrestag der Ausschreitungen sind in den kommenden Wochen in Rostock unter anderem Lesungen, Theatertage und multikulturelle Feste geplant. Am letzten Augustwochenende soll es mehrere Gedenkveranstaltungen und eine Demonstration geben.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen