Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Ermittlungen wegen Rassismusvorwürfen

Neuwied/Koblenz (dpa/nd). Nach den Rassismusvorwürfen bei einer Fußballparty in Neuwied wird die Koblenzer Staatsanwaltschaft keine Ermittlungen aufnehmen. Ein Straftatbestand werde nicht erfüllt, sagte der Koblenzer Oberstaatsanwalt Hans-Peter Gandner am Donnerstag. Einige Besucher des Public Viewings hatten Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes vorgeworfen, beim EM-Spiel zwischen Deutschland und Griechenland am vergangenen Freitag mehrere dunkelhäutige Gäste nicht auf das Gelände gelassen zu haben. Die Sicherheitsfirma bestreitet die Vorwürfe.

Die Veranstalter der Party sowie Mitarbeiter des Sicherdienstes trafen sich zu einem klärenden Gespräch unter anderem mit den betroffenen Besuchern und deren Angehörigen. »Es sind Fehler bei der Einlasskontrolle passiert, der Vorwurf des Rassismus konnte aber nicht bestätigt werden«, sagte der Geschäftsführer der Sicherheitsfirma. Am Rande des Public Viewings hätten einige Jugendliche Glasflaschen zerschmissen und dann versucht, auf die Party zu gelangen. Vermutlich seien die Betroffenen in diese Gruppe hineingeraten und deswegen nicht reingelassen worden. Für das gestrige EM-Halbfinale zwischen Deutschland und Italien sollte das Security-Team am Einlass jedoch ausgetauscht werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln