Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NSU-Akten: Konsequenzen gefordert

VS-Chef »beschädigt«

Berlin/Halle (dpa/nd). Nach dem Schreddern von Akten im Zusammenhang mit der Neonazi-Mordserie stehen das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und sein Präsident Heinz Fromm unter Druck. Die Behörde hatte Unterlagen zur Neonazi-Mordserie vernichtet.

Der CDU-Innenpolitiker Clemens Binninger verlangte eine Offenlegung der Klarnamen von V-Leuten vor dem Untersuchungsausschuss. Der Inhalt der vom Staatsschutz illegal vernichteten Akten müsse durch andere Unterlagen rekonstruiert werden. Die LINKE-Vertreterin im Ausschuss, Petra Pau, fragte in einer Erklärung am Sonntag: »Galt die Akten-Schredderei im Verfassungsschutz als das kleinere Übel? Was wäre dann das größere? Offenbar der Inhalt der Akten.« Grünen-Chef Cem Özdemir brachte indirekt eine Entlassung Fromms ins Gespräch: Es reiche nicht aus, Beamte zu versetzen. »Der Fisch stinkt vom Kopf her«, so Özdemir am Samstag in Halle (Saale).

Selbst VS-Boss Fromm sieht sein Amt durch die Aktenvernichtung gravierend beschädigt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln