Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stars und Schmankerl

Das Berlin International Music Festival lockt mit Bewährtem

Der Albtraum eines jeden Konzertveranstalters: Kurz vor dem Auftakt sagt der Solist ab. Das passierte am Samstag bei jener sommerlichen Konzertreihe, die auf den pompösen Namen »Berlin International Music Festival« hört. Doch mit dem Krisenmanagement tat sich das BIMF, das bis Ende August im Konzerthaus und in der Französischen Friedrichstadtkirche läuft, schwer. Am Abend sollte der russische Geiger Vadim Repin zusammen mit den Trondheim Soloists auftreten. Halb vier kam der Anruf der Pressesprecherin, der Geiger sei erkrankt.

Man sollte meinen, die Trondheim Soloists - ein hochkarätiges Orchester - seien in der Lage, das Programm spontan zu ändern und den Abend ohne Sologeiger zu bestreiten. »Die Besucher möchten aber gern Vadim Repin hören«, meint jedoch die Festivalleiterin Mi Young Kim. »Das Konzert wird sobald wie möglich nachgeholt.«

Das ist wohl ein weiteres Zeichen für den Star-Rummel, der sich immer stärker in der klassischen Musik breitmacht. Hochkarätige Künstler, die von Festival zu Festival reisen, geben sich auch beim BIMF die Klinke in die Hand. Doch die Klassik-Stars fordern entsprechende Gagen. Kein Wunder, dass die Karten am Samstag zwischen 30 und 90 Euro kosten sollten. Das Festival hat mehrere Sponsoren; außerdem steuert Mi Young Kim Privatvermögen bei.

Die Konzertprogramme kreisen um bewährte Musikschmankerl: immer wieder Mozart, mal eine Prise Bach oder Brahms, hier eine »Romantische Sommernacht«, da ein »Klassisches Sommer Highlight«. Raritäten und sperrig Neutönendes werden ausgesperrt.

Schön ist es jedoch, dass die Kammermusik eine wichtige Rolle spielt, der ja im Konzertleben immer mehr die Felle davon schwimmen. Am 25. Juli spielt das französische Van Baerle Trio, das den Kammermusikwettbewerb Lyon gewann. »Das Lied«-Wettbewerbssieger Benjamin Appl singt am 27. Juli Schuberts »Schöne Müllerin«. Am 15. August tritt das britische Heath Quartett mit Mozart und Brahms auf. Interessant dürfte auch der »Rising Star«-Schwerpunkt mit jungen Wettbewerbspreisträgern sein. Unter anderem wird gleich eine ganze Riege aufstrebender Tastenlöwen aufgefahren; darunter am 25. August Alexej Gorlatch, Sieger des ARD-Wettbewerbs in München.

An Nachwuchsmusiker wenden sich einige Meisterkurse, die zusammen mit der Musikhochschule »Hanns Eisler« durchgeführt werden. Dozenten sind der Cellist Mischa Maisky und die Klarinettistin Sharon Kam, die auch in eigenen Konzerten auftreten. »Wir haben ungefähr 50 aktive Teilnehmer«, erzählt die Festivalleiterin Kim. »Passiven Teilnehmern bieten wir den kostenfreien Besuch an«.

Mi Young Kim liegen die Meisterkurse besonders am Herzen; schließlich ist die Koreanerin hauptberuflich im Bildungsmanagement aktiv. Als die Kunstfreundin, die selbst gern auf Geige und Klavier musiziert, vor ein paar Jahren nach Berlin zog, wunderte sie sich über das kulturelle Sommerloch in der Stadt. Um dem abzuhelfen, gründete sie vor fünf Jahren das BIMF. Als künstlerischen Berater holte sie sich Michail Sekler, den Konzertmeister des Konzerthausorchesters, an die Seite. Inwiefern er berät, bleibt unklar. Eine dramaturgische Handschrift ist in dem kunterbunten Programm nicht erkennbar.

Beim Abschlusskonzert am 28. August sitzt Michail Sekler an der Spitze des BIMF-Festivalorchesters, das aus Mitgliedern verschiedener Berliner Klangkörper besteht. Auf dem Programm steht - ein originelles Repertoire ist das nicht - ausschließlich Mozart.

www.berlin-musicfestival.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln