Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auch Kohlschreiber in Wimbledon weiter

Seit 1995 wieder einmal vier Deutsche im Achtelfinale

  • Von Inga Radel, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.
17 Jahre dauerte es, bis deutsche Tennisprofis zu Viert in das Achtelfinale von Wimbledon einzogen. Zumindest ist dieser Fakt ein Hinweis darauf, dass die Deutschen wieder etwas mehr an der Weltspitze schnuppern. Ob 2012 das Jahr der Wende wird, bleibt natürlich abzuwarten.

Philipp Kohlschreiber folgte am Sonnabend Sabine Lisicki, Angelique Kerber und Florian Mayer in die Runde der besten 16 von Wimbledon. Er zog mit einem souveränen Sieg gegen Nadal-Bezwinger Lukas Rosol erstmals ins Achtelfinale dieses Tennisturniers ein. Die deutsche Nummer 1 setzte sich gegen den Weltranglisten-100. aus Tschechien mit einer starken Leistung 6:2, 6:3, 7:6 (8:6) durch. Nach nur 1:37 Stunden Spielzeit verwandelte der an Nummer 27 gesetzte Augsburger seinen vierten Matchball.

»Das war von Anfang bis Ende ein fast perfektes Match«, sagte Kohlschreiber. »Wenn's jetzt auch noch mit dem Viertelfinale klappt, wär's natürlich fantastisch. Mal sehen.«

Der 28-Jährige trifft nun auf den US-Qualifikanten Brian Baker - eine lösbare Aufgabe. »Es ist eine großartige Chance, wenn man unter den letzten 16 mal nicht auf Roger Federer, Nadal oder Andy Murray trifft«, sagte Kohlschreiber.

Vor ihm waren bereits Sabine Lisicki (Berlin) und Angelique Kerber (Kiel) sowie Florian Mayer (Bayreuth) weitergekommen. Damit stehen erstmals seit 1995 vier deutsche Tennisprofis in der Runde der besten 16 bei dem berühmtesten Rasenturnier der Welt. Damals waren es Alexander Mronz, Boris Becker, Anke Huber und Steffi Graf.

Ausgeschieden ist dagegen die Bad Oldesloerin Julia Görges, die sich nach hartem Kampf mit 6:3, 3:6, 4:6 der früheren Weltranglisten-Ersten Ana Ivanovic aus Serbien geschlagen geben musste. »Am Ende war es einfach ein bisschen unglücklich. Und natürlich ist man enttäuscht, wenn man weiß, dass man ein gutes Match gespielt hat, aber zwei, drei kleine Sachen nicht gereicht haben«, sagte die 23-jährige Görges nach ihrer starken kämpferischen Leistung bei einmal mehr böigen Winden. »Sehr schade. Jule hat bis zum Schluss alles gegeben und kann sich nichts vorwerfen. Sie hätte es verdient gehabt, in die zweite Woche zu kommen«, meinte eine zufriedene Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner.

Kohlschreiber, Sieger des ATP-Turniers von München, egalisierte sein bisher bestes Grand-Slam-Ergebnis. Im Achtelfinale hatte der Weltranglisten-30. bereits dreimal bei den Australian Open (2005, 2008, 2012) und einmal bei den French Open (2009) gestanden.

Sein Gegner Rosol hatte zuvor für die bisherige Turnierüberraschung gesorgt, als er den zweifachen Wimbledon-Champion Rafael Nadal in fünf Sätzen bezwungen hatte. Der Nobody konnte gegen Kohlschreiber aber nicht an das großartige Match gegen den Spanier, das der britische Ex-Tennisprofi Tim Henman als »Freak-Performance« bezeichnet hatte, anknüpfen.

Kohlschreiber dagegen präsentierte sich vom ersten Ballwechsel an hochkonzentriert und überzeugte nicht zuletzt mit 12 Assen. »Ich war natürlich sehr froh, dass ich nicht gegen Nadal spielen musste, dann wären meine Chancen 10:90 Prozent gewesen. So war es 50:50. Und ich habe einfach gehofft, dass Rosol nicht noch einmal so einen Tag erwischt.«

Heute im Achtelfinale: Kerber (Kiel) - Clijsters (Belgien), Kohlschreiber (Augsburg) - Baker (USA), Mayer (Bayreuth) - Gasquet (Frankreich), Lisicki (Berlin) - Scharapowa (Russland) .

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln