Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gedenken an Ermordung Homosexueller

Oranienburg (dpa). Rund 100 Menschen haben am Sonntag an die Opfer einer Mordaktion gegen Homosexuelle während der Nazizeit im Konzentrationslager Sachsenhausen gedacht. Im Juni 1942 waren fast alle sogenannten Rosa-Winkel-Häftlinge in das nahe Außenlager Klinkerwerk verlegt worden, wo Steine für den Umbau Berlins zur Reichshauptstadt Germania produziert werden sollten. Die Gedenkstätte Sachsenhausen bei Oranienburg (Oberhavel) und der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg erinnerten nun daran, dass bis September 1942 dort etwa 200 Häftlinge von der SS getötet wurden.

Der Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Günter Morsch, erinnerte, dass die Mordaktion im Sommer 1942 nicht die einzige im KZ in jenem Kriegsjahr gewesen sei. Das Außenlager Klinkerwerk sei ein besonderer Ort des Mordens gewesen, von den Häftlingen Todeslager genannt. Im Hafenbecken wurden Gefangene ertränkt. An anderer Stelle wurden Männern mit dem Rosa Winkel absichtlich die Glieder von herab rasenden Loren abgefahren. Innerhalb von gut zwei Wochen wurden mehr als 40 Männer vom SS-Wachbataillons »auf der Flucht erschossen«, wie es hieß.

Zwischen 1936 und 1945 waren im KZ Sachsenhausen mehr als 200 000 Menschen inhaftiert. Zehntausende kamen durch Hunger, Krankheiten, Zwangsarbeit und Misshandlungen um oder wurden Opfer systematischer Vernichtungsaktionen der SS.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln