Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

18 Anklagen nach 1.Mai

(dpa/nd). Nach den Krawallen vom 1. Mai hat die Staatsanwaltschaft bislang 18 Anklagen gegen mutmaßliche Störer erhoben. Zwei der Verdächtigen sitzen laut Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft. Die Hälfte der Verfahren wird von Jugendrichtern geführt. Am Donnerstag muss sich ein 19-Jähriger vor einem Amtsgericht wegen besonders schweren Landfriedensbruchs verantworten. Vor einer Woche war ein 20-Jähriger zu einem Jahr Jugendstrafe mit Bewährung verurteilt worden. Ein weiterer Prozess wurde ausgesetzt, weil noch Zeugen fehlen. Außerdem stellte die Anklagebehörde fünf Anträge auf Strafbefehle. Hier können zum Beispiel Geldstrafen auferlegt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln