Werbung

Spaziergang im Heilwald

Waldspaziergänge für Burn-out-Patienten? Die Gesundheitswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern sucht nach neuen Therapieformen. Auf der morgen beginnenden Branchenkonferenz geht es um die Einrichtung von Heilwäldern bei Kliniken oder Rehazentren. »Ein Heilwald ist die Verlagerung des Therapiezimmers nach draußen«, meint der Chef des Forstamts Billenhagen, Bernhard von Finkenstein. Er stellt sich darin Laufstrecken, Liegeplätze oder Möglichkeiten zum Wassertreten vor. Vielleicht müssten Betretungsrecht, Forstwirtschaft oder Jagd eingeschränkt werden. Der Mediziner Horst Klinkmann betont, dass noch Forschungsbedarf besteht. Unterschiedliche Sauerstoffkonzentrationen oder Sonneneinstrahlungen in Laub-, Nadel- oder Mischwäldern machen unterschiedliche Therapien möglich, die Heilmöglichkeiten des Waldes bergen großes unerkanntes Potenzial.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln