Werbung

Biennale endet mit Rekord

(dpa). Die 7. Berlin Biennale hat mit mehr als 120 000 Besuchern einen neuen Rekord verzeichnet und eine positive Bilanz gezogen - trotz verhaltener Kritiker-Reaktionen. Die Biennale habe mit ihrer Aktionskunst rund 40 000 Interessierte mehr als in den vergangen Jahren angezogen, sagte der Sprecher der Kunstausstellung, Denhart von Harling, am Sonntag. Dies sei auch durch den eingeführten freien Eintritt zu allen Veranstaltungen bedingt gewesen.

Die Politik habe eine so große Rolle gespielt wie nie zuvor, sagte Harling. Ein Beispiel sei die Aktion gegen einen Rüstungskonzern, die den Export von Panzern nach Saudi-Arabien verhindern sollte. »Die Diskussion über den Waffenhandel wurde dadurch noch einmal ganz anders in die Öffentlichkeit gebracht.« Die Biennale wird alle zwei Jahre vom Berliner KW Institut organisiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln