Werbung

Iveco macht fünf Werke in Europa dicht

Drei Standorte in Deutschland betroffen

Turin (dpa/nd). Der zu Fiat Industrial gehörende italienische Nutzfahrzeughersteller Iveco will bis zum Jahresende in Europa fünf Werke schließen, darunter drei in Deutschland. Das teilte Iveco-Chef Alfredo Altavilla am Sonntagabend bei einer Lastwagen-Präsentation mit. Betroffen sind nach seinen Angaben die Werke in Ulm, Weiswill (Baden-Württemberg) und Görlitz sowie Chambéry in Frankreich und Graz in Österreich.

Von den angestrebten Umstrukturierungen werden insgesamt 1075 Beschäftigte betroffen sein, wie die Zeitung »La Stampa« berichtete. Zuvor waren die Bus-Werke im italienischen Avellino und im spanischen Barcelona geschlossen worden. In Ulm soll laut Iveco ein »Exzellenzzentrum für Feuerwehrfahrzeuge« entstehen.

»Diese Schließungen sind schmerzhaft, aber sie dienen dazu, das Unternehmen in seiner Gesamtheit zu stärken«, kommentierte Altavilla die Pläne des Unternehmens.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln