Die Eurokrise trifft auch Afrika

Viele EU-Staaten schrumpfen laut DATA-Bericht ihre Entwicklungshaushalte

  • Von Markus Schönherr, Kapstadt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die entwicklungspolitische Lobbyorganisation ONE legt alljährlich eine Bestandsaufnahme der Entwicklungszusammenarbeit vor. Der DATA-Bericht 2012 steht im Zeichen der Eurokrise und seiner Folgen im Süden.

Afrika könnte bald seine eigene Eurokrise bevorstehen. Die Rezension auf dem europäischen Kontinent machte sich hier spätestens bemerkbar, als die Staaten ihre Budgets für Entwicklungshilfe kürzten. Die EU schafft sich eine Reserve, um für das Schlimmste gewappnet zu sein, doch laut der Entwicklungsorganisation ONE handelt es sich dabei um Gelder, die in Übersee täglich Leben retten.

ONE veröffentlichte vergangene Woche seinen DATA-Bericht 2012. Der Report begutachtet die weltweite Entwicklungszusammenarbeit. 2010 und 2011 sei die Entwicklungshilfe der Eurostaaten zurückgegangen, was direkt auf den kränkelnden Euro zurückzuführen sei. ONE sieht deshalb die Millenium-Entwicklungsziele (MDG) in Gefahr, die bis 2015 anvisiert sind. Die Ziele wurden beim Jahrtausendwechsel von den Vereinten Nationen verabschiedet und sehen unter anderem vor, den Hunger in der Welt zu halbieren, eine Grundschulbildung für alle Kinder einzuführen oder M...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.