Werbung

Streit in Bayern um Ausgleichsflächen

München (dpa/nd). Bayerns Staatsregierung steht Ärger mit Grünen und Naturschützern ins Haus, weil sie eine umweltschonende Bewirtschaftung ökologischer Ausgleichsflächen zulassen will. Dabei handelt es sich um die Grundstücke, die zum Ausgleich der Umweltschäden am Rande großer Bauprojekte renaturiert werden müssen - sie dürfen bislang von den Bauern nicht genutzt werden. Das will die Staatsregierung ändern. Federführend ist das Umweltministerium, maßgeblich beteiligt auch das Agrarministerium. Offizieller Hauptzweck: Einheitliche Standards für ganz Bayern, weil bisher die Naturschutzbehörden die Vorschriften recht unterschiedlich auslegen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln