Werbung

Spürhund entdeckte zehn Kilo Kokain

Frankfurt (Oder) (dpa). Es ist einer der größten Drogenfunde der vergangenen Jahre in Ostbrandenburg: Mit einem Rauschgiftspürhund hat die Polizei zehn Kilogramm Kokain im Tank eines Autos nahe der polnischen Grenze entdeckt. Die Drogen haben einen geschätzten Marktwert von rund 300 000 Euro. Wie das Hauptzollamt Frankfurt (Oder) am Montag mitteilte, kontrollierten Beamte den Fahrer des Wagens bereits am Donnerstag auf der A 12. Beim Durchsuchen des Fahrzeuges schlug der Hund in der Nähe des Tanks an. Dort waren in einem Hohlraum zwölf mit braunem Klebeband umwickelte Kokain-Pakete versteckt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln